Aus der Weihnachtsbäckerei Vol. 7

Walnussplätzchen

Walnussplätzchen

Ihr benötigt:

  • 125g weiche Butter
  • 80g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 150g gemahlene Walnüsse
  • ca. 50 Walnusshälften zum Belegen
  • 150g Mehl
  • 2 Eigelb
  • 1 Prise Salz

Zubereitung:

  1. Butter, Zucker und Vanillezucker in einer Schüssel cremig rühren.
  2. Nüsse, Mehl, Eigelb und Salz unterrühren.
  3. Aus dem Teig Kugeln formen und eine Walnusshäfte hineindrücken.
  4. Bei 175°C (Ober-/Unterhitze) im Backofen für 10-12 Minuten backen.

Viel Spaß beim Backen und Plätzchen Genießen!

Die drei Ahhhs des Monats November

Kirsten

  • Drastisch den Altersschnitt gesenkt und bei der WDR5 Wanderung auf dem Düsseldorfer Nordfriedhof etwas über Stadtgeschichte, Pfingststurm Ela und die Natur gelernt. Friedhofsführungen kann man auch außerhalb der WDR-Tour buchen.
  • Das erste Mal Basteln mit Beton. Die Ergebnisse trockenen noch, sehen aber schon sehr gut aus.
  • Plätzchen backen und auf die Adventszeit einstimmen.

Judith

  • Das erste Mal Auster – das letzte Mal Auster
  • Ich habe mir selbst ein kleines Geschenk gemacht. Ab sofort begleitet mich eine kleine MFT-Kamera durch den Tag! Welche es ist und wie es mir so gefällt, werde ich sicher bald mal verbloggen. 
  • Wieder kein NaNoWriMo. Warum? Weil immer so schnell November ist. Im nächsten Jahr bin ich aber ganz bestimmt dabei! 

Sonja 

  • St. Martinsfeier von der Kita mit zwei Kindern (und natürlich zwei Laternen), leckerem Weckmann und dem ersten Glühwein/ Kinderpunsch.
  • Diverse Ikea-Besuche zur Einrichtung unseres Hauses – Familytime mal anders 🙂 
  • Geburtstagsfeier mal anders: Kochen mit dem Kochfreund. Es gab als Vorspeise Erbsencreme mit gebratenen Jakobsmuscheln und Hummerschaum, als Hauptgericht gebratenes Rinderfilet mit Pilzrisotto und Karotten-Lauchgemüse und als Dessert Mangosorbet mit Créme brûlée – köstlich war’s und mit Sicherheit nicht das letzte Event dieser Art! 

5 Gründe, warum ihr Chilling Adventures of Sabrina unbedingt anschauen müsst

Falls ihr euch noch nicht durch unsere Halloweentipps geklickt habt, möchte ich euch hier nochmal 5 Gründe geben, mit der neuen Serie um die gerade 16 gewordene Junghexe Sabrina Spellmann anzufangen.

1. Der Vorspann

Der knapp zweiminütige Vorspann im Horrorcomic-Stil erinnert mich mit den grinsend roten Lippen ein bisschen an die Rocky Horror Picture Show, nur dass die Zähne schlechter sind 😉

Der trashige Comic gibt einen Vorgeschmack auf die ersten Gruselszenen. Wobei mich vor allem die Szene mit Miss Wardwell hat schmunzeln lassen.

2. Kiernan Shipka

Was Schauspieler angeht gehe ich total unbedarft an Serien und Filme heran, sodass ich erstmal überlegen musste, wieso mir die Sabrina nun so bekannt vorkommt.

Als Sally Draper hat sie die Tochter von Don Draper in Mad Men gespielt. Ungewohnt sie als taffe 16-jährige in einer Mysteryserie wiederzutreffen. Sie passt hervorragend in diese Rolle und nach der ersten Folge erinnere ich mich nicht an die adrette Sally Draper, sondern fiebere mit Sabrina mit.

3. Teenage Horror

Wer auf echten Horror steht, wird bei dieser Serie nicht auf seine Kosten kommen.

Zu Teenagerzeiten habe ich Horrorfilme verschlungen; von Schatten der Wahrheit über Blair Witch Project und Friedhof der Kuscheltiere. Heute kann ich sowas gar nicht mehr gucken. Es verfolgt mich regelrecht über Wochen. Umso besser, dass Sabrina zwar Gruselelemente aufnimmt, diese aber für meine Verhältnisse nicht zu weit treibt. Durch Sabrinas Unerschrockenheit wirkt alles auch viel lockerer.

4. Die Charaktere

Angefangen bei Sabrina, die vor keiner schwarzen Magie zurückschreckt und Bemerkungen über Hexen in Greendale locker weglächelt über Ambrose Spellmann, Sabrinas Cousin, der zu magischem Hausarrest verurteilt ist, bis hin zu  Hilda und Zelda Spellmann, die sich in Stephen-King-Manier die Köpfe einschlagen nur um vom hauseigenen Friedhof wieder aufzuerstehen.

Die Liste an interessanten und unterhaltsamen Mitgliedern der Church of Night ist lang. Sabrinas nicht-magische Freunde Harvey, Susie und Jaz sind auch nicht zu vernachlässigen.

5. Die Perspektiven

Die Kameraführung und vor allem der Effekt, dass so manche Szene wie durch ein Fisheye-Objektiv gefilmt zu sein scheint, macht die Halloweenszenerie noch spannender. Die unscharfen Bildränder gepaart mit dem dem stets diesigen, nebeligen Wetter geben den Szenen noch mehr Stimmung.

Und das Beste…

am 14.12.2018 gibt es eine Weihnachtsfolge. Ein kleiner Trost bis die zweite Staffel startet 😉