Salat mit Kräuterseitling

Salate sind immer eine gute Wahl, wenn man eine schnelle und frische Mahlzeit haben möchte. Mit unterschiedlichen Toppings hat man unbegrenzte Möglichkeiten. Eine meiner liebsten Kombinationen sind „dunkle“ Salatsorten mit Kräuterseitling.

Gefühlt ist der Kräuterseitling noch nicht auf vielen Speiseplänen angekommen – mit diesem Rezept könnt ihr das ändern.

Salat mit Kräuterseitling auf weißem Teller

Zutaten

Ich verzichte bei diesem „Rezept“ auf konkrete Mengenangaben, denn gerade bei Salat kommt es ja sehr stark darauf an, wer ihn isst und ob es das Hauptgericht oder eine Teilkomponente ist.

  • Radicchio
  • Junger Blattspinat
  • Mais (gefroren oder aus der Dose)
  • Kirschtomaten
  • Zwiebel
  • Kräuterseitlinge + neutrales Öl zum braten
  • Leinöl (3 Einheiten)
  • Heller Balsamico (2 Einheiten)
  • Honig (je nach Essig)
  • Kräuter nach Geschmack
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

Bratöl in einer Pfanne erhitzen. Kräuterseitlinge längs in dünne Scheiben schneiden und im Öl anbraten. Da die Pilzscheiben eine relativ große Fläche haben, kann es in der Pfanne schnell eng werden, daher verwende ich am liebsten eine 28cm Pfanne.

Während die Pilze angebraten werden, Salate waschen und den Radicchio klein schneiden; die Spinatblätter sind in der Regel klein genug, um im Ganzen gegessen zu werden. Den Mais abspülen und die Zwiebeln fein würfeln. Die Kirschtomaten je nach Größe halbieren oder vierteln. Alles Zutaten vermengen.

Wenn die Kräuterseitlinge für euch die richtige Farbe erreicht haben, aus der Pfanne nehmen und auf einem mit Küchenpapier ausgelegtem Teller abtropfen lassen – salzen und pfeffern.

Für die Salatsauce Öl, Essig, Kräuter, Salz und Pfeffer vermengen und einmal prüfen, ob der Essig selbst genug Süße hat oder Honig zugegeben werden muss.

Salat mit Sauce vermischen und anrichten. Die gebratenen Kräuterseitlinge oben drauf legen. Ich persönlich mag es, wenn die Pilze noch warm sind – ihr könnt sie aber auch kalt essen, wenn das „logistisch“ besser in eure Menüvorbereitung passt.

Habt ihr den Kräuterseitling vorher schon einmal verarbeitet? Lasst mich gerne wissen, ob ihr den Pilz schon kanntet und – sollte ich euch dazu inspiriert haben – wie er euch schmeckt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.