Schlagwort-Archive: nachgekocht

Nachgekocht Tagliatelle mit Brokkoli und Pesto

Tagliatelle mit Brokkoli und Pesto

Nachgekocht aus Jamies Kochschule – Jeder kann kochen. Das Kochbuch hat schon ein paar Jahre auf dem Buckel (Originalausgabe von 2008), ist bei uns aber immer noch fester Bestandteil für unsere Essensplanung. Die Gericht sind simpel und alle Zutaten leicht zu bekommen. Neben den Tagliatelle ist auch der ausbaufähige Möhrensalat mit Feta, Orangen und Papadams bei uns gern gesehen. Das Scones-Rezept gehört zu unseren Backbasics und auch die Currys wie Gemüs Jalfrezi sind super lecker.

Wenn euch das Kochbuch in der Bücherei oder bei Freund*innen unterkommt, leiht es euch aus. Es lohnt sich.

Ihr benötigt für 4-6 Personen:

  • 1 Kartoffel
  • 1 Brokkoli
  • Basilikumblätter von einem großen Bund
  • 70g geriebener Parmesan
  • 400-500g Tagliatelle
  • 4 EL Pesto
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Kartoffel schälen und mit einem Sparschäler in Scheiben schneiden.
  2. Brokkoli putzen und in mundgerechte Stücke schneiden. Den Strunk in dünne Scheiben schneiden.
  3. Tagliatelle zusammen mit Brokkolistrunkstücken garen. Kurz vor Ende der Garzeit die Brokkoliröschen und die Kartoffelscheiben hinzugeben und für ca. 5 Minuten mit garen.
  4. Topf abgießen und etwas Kochwasser davon auffangen.
  5. Basilikumblätter zur Hälfte grob hacken.
  6. Pesto, die Hälfte des Parmesans und den gehackten Basilikum mit in den Topf geben und etwas Kochwasser hinzugeben bis es sämig wird.
  7. Restliche Basilikumblätter sowie den Parmesan beim Anrichten über das Gericht streuen.

Guten Appetit!

Nachgekocht Selleriesalat

Ein Ottolenghi-Rezept aus unserem zweiten vegetarischen Kochbuch Vegetarische Köstlichkeiten. Eingestiegen sind wir mit Genussvoll vegetarisch. Die Zutatenlisten haben uns zunächst abgeschreckt, aber die Rezepte kann man auch gut vereinfachen, bzw. Zutaten ersetzen. Ottolenghi schafft es vegetarische Küche zu präsentieren ohne das man etwas vermisst. Köche dieser Welt nehmt euch ein Beispiel. Es kann so einfach sein.

Auf den Sellerisalat mussten wir uns zunächst einlassen. Staudensellerie mit grüner Paprika und Zitronen? Dann noch Kapern und Feta? Königsberger Klopse auf griechisch trifft saure Gemüsebombe?

Falsch gedacht, ein erfrischendes Rezept, das man im Sommer zu Baguette genießen kann oder im Winter als Vitamimbombe zum Abendessen.

Ottolenghi du hast uns mal wieder überrascht.

Viel Spaß beim Nachkochen.

Ihr benötigt für 4 Personen:

  • 8 Stangen Sellerie, schräg in dünne Scheiben geschnitten
  • 2 grüne Paprikschoten, in Streifen geschnitten
  • 1 Zwiebel, in Ringe geschnitten
  • 1 TL Zucker
  • 4 Zitronen
  • 20g Selleriegrün
  • 15g Petersilienblätter
  • 15g Koriandergrün
  • 4 EL Kapern
  • 2 grüne Chilischoten, in Ringe geschnitten
  • 2 EL Olivenöl
  • 4 Eier
  • 200g Feta
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Sellerie, Paprika und Zwiebel schneiden und mit dem Zucker und 1/2 TL Salz in einer Schüssel vermengen. 30 Minuten ziehen lassen.
  2. Zitronen filetieren und Saft dabei auffangen.
  3. Zitronenfilets mit Selleriegrün, Petersilie, Koriander, Kapern, Chili, Olivenöl und Pfeffer zu dem eingeweichten Gemüse geben und vermischen.
  4. Eier weich kochen.
  5. Salat anrichten und Feta darüber zerbröseln. Die weichgekochten Eier behutsam aufbrechen und daraufsetzen.
  6. Mit Olivenöl und Pfeffer servieren.

Guten Appetit!