10 Dinge die Madeira zu einem Top-Reiseziel machen

Na, merkt ihr was? Ja, schon wieder Portugal! Es wird Zeit, dass ich portugiesisch lerne ;).

Im März letzten Jahres haben wir eine Woche auf Madeira verbracht und mal wieder eine gute Zeit auf portugiesischem Boden genossen. Wärmer als in Deutschland sollte es sein und genügend Aktivitäten bieten. Madeira schien uns da die perfekten Möglichkeiten zu bieten. Kein all zu weiter Flug und die vielfache Empfehlung von Freunden und Familie.

Madeira ist eine sehr vielfältige Insel, die jeden glücklich macht. Der Typische Strandurlauber ist wahrscheinlich auf dem portugiesischen Festland besser aufgehoben oder sollte etwas später im Jahr fliegen, da das Wetter im Frühjahr noch recht wechselhaft sein kann.

Hier sind meine 10 Dinge, die Madeira für uns zu einem Top-Reiseziel machen.

No.1 Wandern

Blick vom Pico do Furado

Wie auch auf den Azoren, kann man auf Madeira super wandern. Wir haben einige Touren gemacht, wobei es schwer war sich zu entscheiden.

Legt euch im Vorhinein nicht zu sehr auf Touren fest, sondern macht es abhängig vom Wetter. In unserer Urlaubswoche waren die Gipfel häufig wolkenverhangen. Die Tour von Pico zu Pico wäre möglich gewesen, hätte aber außer feucht, kaltem Nebel wahrscheinlich nicht viel zu bieten gehabt.

Empfehlenswert sind:

  • Rundtour über die Halbinsel Sao Lourenco mit einem Abstecher zum Pico do Furado und anschließender Einkehr in der Casa do Sardinha.
  • Levada do Caldeirao Verde: Hin- und Rückweg auf dem selben Weg immer entlang der Levada. Die Tour hat kaum Steigung und bietet wundervolle Ausblicke. Schwindelfreiheit ist teilweise nötig. Es ist aber alles gut gesichert. Hat man sein Wandertempo gefunden, gilt es nur noch Gegenverkehr auszuweichen und die Taschenlampe für die unbeleuchteten Tunnel bereit zu halten.
  • Rundtour ausgehend vom Forsthaus in Fanal: die Tour konnten wir auf Grund eines aufkommenden Gewitters nicht machen. Aber allein der kurze Spaziergang durch den verwunschenen Lorbeerwald war traumhaft.

No.2 Grün überall

Caldeirao Verde

Madeira die Blumeninsel. So blumig bunt ist es im März noch nicht. Doch hat uns die Reise einen ersten Vorgeschmack auf den Frühling gegeben. Noch krasser ist der Kontrast zu mitteleuropäischen Gefilden, wenn man im Winter fliegt.

No.3 Fisch und andere Leckereien

Mein Hunger auf frischen Meeresfisch wurde definitiv gestillt: Dorade, Kabeljau oder Degenfisch in Maracujasoße halten die Restaurants bereit.

Auch für Fleischesser gibt es eine gute Auswahl. Die Spezialität Espetada, ein Fleischspieß, der in eine Halterung am Tisch serviert wird, lässt sich genießen.

No.4 Meer

Ilheus da Ribeira da Janela

Ein Urlaub ohne Meer ist möglich, aber manchmal ist Meer einfach nötig, um das Urlaubsfeeling komplett zu machen.

Auch ohne ins Wasser zu gehen – dafür war es definitiv zu kalt – lässt sich die Brandung und der Ausblick aufs Meer an vielen Orten genießen.

Bootstouren laden ab Funchal zu Walbeobachtungen oder von der Casa do Sardinha zu Vogelbeachtungen ein.

No.5 Wasserfälle und Levadas

Levada do Caldeirao Verde

Ist das Meer mal nicht in direkter Sicht, sorgen zahlreiche Wasserfälle und die ganz Madeira überziehenden Levadas für ein sanftes manchmal auch tosendes Rauschen.

No.6 Für jedes Level

Für Wanderer, die die Herausforderung der Gipfeltouren suchen, über Familien mit Kindern jeden Alters bis hin zu Senioren, die Insel hält stets das richtige Level für seine Reisenden bereit.

No.7 Funchal

Blick von der Igreja do colégio

Der Ausgangspunkt unserer Reise. Perfekt mittig gelegen, war alles innerhalb von 1-2 Stunden mit unserem Mietwagen erreichbar.

Die Stadt bietet viele Restaurants und einen kleinen Stadtbummel. Wer schlechtem Wetter entfliehen möchte, kann sich in Museen und Bauwerken über die Kultur und Geschichte Madeiras informieren. Wir haben es allerdings vorgezogen, bei solchen Gelegenheiten kurz die Füße hochzulegen.

Empfehlenswert sind:

  • Parks und Gärten, z.B. der botanische Garten
  • einen Bica und ein pastel del nata in einem Café genießen
  • auf dem mercado dos lavradores auf Madeira angebaute Früchte probieren
  • vom Dach der Igreja do colégio über den Praca do município schauen

No.8 Ausblicke

Cabo girao

Ob auf der touristischen Aussichtsplattform am Cabo girao, an den zahlreichen Haltemöglichkeiten am Straßenrand oder als Beifahrer aus dem Autofenster, auf Madeira kann man sich nicht satt sehen.

No.9 Abwechslungsreich aber übersichtlich

Ob für eine Woche oder auch zwei, die Insel lässt keine Langeweile aufkommen. Vielfältige Wanderungen, Radtouren, Bootsausflüge, Stadterkundungen, … . Auf jeden Fall auch für einen längeren Aufenthalt geeignet.

Habt ihr nur kurz Zeit, ist die Insel aber übersichtlich genug, als das ihr schnell von einem Punkt zum nächsten gelangt und nicht das Gefühl habt etwas zu verpassen.

No.10 Portugal!

Warum es ein Top Reiseziel ist? Ja, weil es zu Portugal gehört. Ich machs mir zu einfach meint ihr? Hier findet ihr weitere Reiseberichte zum Land der Seefahrer und Fadosängerinnen:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.