Adler und Engel – Juli Zeh

Wie das Buch zu mir kam

Wie so viele Bücher, war das eine wärmste Empfehlung einer lieben Freundin. Danke liebe Madlon für den Tipp!

Sie hat es in unserem Urlaub auf Mallorca gelesen. Kein Buch was man am Stück lesen kann, sehr destruktiv, so ihre erste Bewertung. Eher abschreckend sollte man meinen, doch schien von dem Buch eine gewisse Faszination auszugehen.

„Auf jeden Fall musst du das lesen!“, so Madlons Fazit. Da kann ich nicht widerstehen, wo mir ihre Tipps schon den ein oder anderen Roman (z.B. Nachtzug nach Lissabon) schmackhaft gemacht haben und mich völlig zu recht aus meiner Fantasywelt gelockt haben.

Worum geht’s?

Es beginnt so übersichtlich.

Max, der erfolgreiche Jurist, trifft durch den Tod seiner Freundin Jessie auf die Radiomoderatorin Clara. Sie analysiert in einer nächtlichen Radiosendung das Seelenleben ihrer Hörer und sieht in Max eine perfekte Vorlage für ihre anstehende Diplomarbeit in Psychologie.

Max lässt sich nicht so einfach auf sie ein, aber sie bleibt hartnäckig an ihm dran und schafft es schließlich, ihn dazu zu bewegen gemeinsam von Leipzig nach Wien zu fahren, um seiner Vergangenheit auf den Grund zu gehen.

Beide geraten in den Bann des Anderen. Dies ist keineswegs positiv. Clara scheint zusehends die Kontrolle über die Situation zu verlieren. Aber hat sie sie überhaupt jemals gehabt? Max zieht sie rein in seinen Sumpf aus Trauer, Wut und Selbstzerstörung. Zum Schluss weiß man nicht, wer die Oberhand hat.

Es geht um Beziehungen, Völkerrecht, Verzweiflung, Selbstaufgabe, Macht, Verbissenheit und Drogen. Ein Cocktail, der eine explosive und zerstörerische Mischung darstellt.

Wieso ich mehr will

Sprachlich finde ich das Buch so wundervoll!

Voll von Metaphern und Beschreibungen, die das Seelenleben und die ausweglose Situation der Protagonisten so gut widerspiegeln. Beschreibungen der Umwelt und Wahrnehmung von für die Allgemeinheit durchweg positiven Erlebnissen, die einen durch die Augen von Max selbst zu deprimieren scheinen.

Die Geschichte scheint mir manchmal zu abgefahren und fern aller real erdenkbaren Möglichkeiten. Aber nie so fern, als das es nicht vorstellbar wäre.

Was ihr sonst noch wissen müsst

Autor: Juli Zeh
ISBN: 978-3-442-73967-7
Verlag: btb
Originalausgabe erschienen: 2001
Leseprobe

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.