Darüber spricht man nicht – Dr. Yael Adler

Letztes Jahr habe ich euch das erste Buch von Frau Dr. Adler Hautnah vorgestellt. Als Hautärztin hat sie neben den offensichtlich unangenehmen Dinge wie Geschlechtskrankheiten auch mit vielen weiteren Tabuzonen des menschlichen Körpers zu tun. Über Pickel, Pusteln und Schuppen hinaus beleuchtet sie in in ihrem neuen Buch auch weitere peinliche Themen.

Cover Darüber spricht man nicht

Worum geht’s?

Das Buch ist in vier Teile gegliedert. Frau Dr. Adler bringt einem die verschiedenen Themen- und Körperbereiche mit allen Sinnen nahe: riechen, fühlen, sehen und hören.

Tausendundein Duft: Körpergerüche

Gerüche wie schlechter Atem über schweißige Achseln und andere Körperstellen bis hin zu dem Geruch schlechthin: dem Pups. Wieso,weshalb, warum, was ist normal, was steckt dahinter. Diese Fragen beantwortet sie auch für die weiteren Teile.

Wenn Sex und Liebe uns wirklich jucken: gemischte Gefühle untenrum

Im Kapitel Liebe kommen beide Geschlechter auf ihre Kosten, angenehme Themen wie Lust und Orgasmus werden genauso angesprochen wie Cola-Flaschen-Unfälle und Filzläuse. Wobei letztere in der Illustration doch ganz nett aussieht, hat man sie sich eingefangen, findet man es aber bestimmt nicht mehr so lustig.

Menschliche Makel: Wo wir lieber nicht so genau hingucken

Menschliche Makel gibt es in vielfacher Ausprägung. Von Krankheiten wie Pilzen über Behaarung und Hautunregelmäßigkeiten bis hin zum Altern mit einhergehender Menopause bzw. Andropause wird alles beleuchtet und lustig illustriert.

Melodien für Millionen oder warum wir auf unseren Körper hören sollten

Im letzten Abschnitt schließt das Buch mit Schnarchen, Schmatzen und dem Vaginalpups.

Von Kopf bis Fuß ist jedes Tabu vertreten. Vielleicht schafft sie es, die Themen nach und nach aus der Tabuzone zu holen, sodass Menschen sich auch ohne vorgehaltene Hand darüber unterhalten können. 

Wieso ihr es lesen müsst

Wenn es euch nicht vorher schon klar war, dass jeder Mensch Pickel hat, pupst und an Körperstellen Haare hat, die man sich nicht wünscht, so sollte es zumindest am Ende der Lektüre sein.

Frau Dr. Adler ermutigt dazu den eigenen Körper zu akzeptieren und mit Ausscheidung, Auswüchsen, normalen Körperfunktionen, aber auch mit Krankheiten offen umzugehen und sie, wenn es nicht gerade behandlungsbedürftig ist, als normal anzuerkennen. Es ist doch schade, wenn wir nicht offen über unseren uns durch dick und dünn begleitenden Körper sprechen können. Klar, dass man wildfremden Leuten nicht den Ausschlag im Intimbereich oder aber den letzten Vaginalpups beim Yoga auf die Nase bindet. Trotzdem wäre es doch schön, wenn wir Tabuzonen abbauen und mit weniger Scham über sie sprechen können. Das Buch ermutigt auf jeden Fall dazu!

Was ihr sonst noch wissen müsst

Droemer Verlag
erschienen 2018
361 Seiten
ISBN 978-3-426-27751-5
Durchblättern

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.