Die Wolkenvolk-Trilogie Seide und Schwert – Lanze und Licht – Drache und Diamant

*Seufz*. Jetzt ist es leider ausgelesen….
Ich muss sagen, dass ich mich anfangs schwer getan habe in den ersten Band rein zu finden. Die Geschichte baut sich im ersten Band auf, wobei man das große Ganze erst im zweiten Band fassen kann.
Es gibt viele Handlungsstränge und unterschiedliche Personen.
Niccolo, der sich von seinem Volk, das auf einer Wolke lebt, löst, um den Aether – den Drachenatem – einzufangen, damit sein Volk gerettet wird und nicht abstürzt; Nugua, die Tochter Yaozis des Drachenkönigs, die von ihrem Drachenclan zurück gelassen wird und sich in der Welt der Menschen (in die sie eigentlich gehört) zurechtfinden muss; der durchaus nervige Feiqing, der verflucht in einem Drachenköstüm festhängt und sich seit dem nicht mehr erinnern kann, wer er war; Wisperwind eine Schwertkämpferin; Mondkind eine Kämpferin halb Xian halb Mensch; die Xian-Krieger Tieguai, Li und Guo-Lao; die fliegenden Händler; Riesen; der Aether und die abscheulichen Monster, wobei mir am besten die Juru (Wesen mit Knochenstacheln als Arme und Beine und einem als Schneckenhaus geformten Kopf, den sie im Kampf ausfahren können) gefallen haben.

“ Tränen spülten Jurublut von Niccolos Wangen.
Was darunter zum Vorschein kam, fühlte sich endlich wieder an wie er selbst.“

„Sie schwiegen wieder und sahen der Wolke beim Sterben zu.“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.