Haruki Murakami – 1Q84

Ich muss zugeben, dass ich schon lange nicht mehr so mit einem Buch gekämpft habe. Warum? Das weiß ich gar nicht so genau. Es ist ein gutes Buch, aber eben nicht meins.

murakami_1Q84
Haruki Murakami – 1Q84 ISBN 978-3-8321-9587-8

Was euch erwartet

Ein kleiner Kreis an Figuren! Allen voran Aomame und Tengo. Sie ist eine Fitnesstrainerin und Masseurin, die nebenbei im Auftrag einer ihrer Kundinnen „böse Männer“ tötet, er unterrichtet Mathematik an einer Nachhilfeschule, während er an seinem Durchbruch als Schriftsteller arbeitet.

Der Leser verfolgt Aomame dabei, wie sie Männer tötet, ohne Spuren zu hinterlassen und sich nachts ihre Liebhaber nach dem Haaransatz aussucht. Tengo wird von dem befreundeten Redakteur Komatsu dazu überredet das Erstlingswerk der geheimnisvollen Fukaeri zu überarbeiten, damit diese einen Literaturpreis gewinnt – die „Puppe aus Luft“ ist nämlich faszinierend, aber sprachlich mangelhaft.
Im Laufe des Romanes geraten beide Protagonisten aufgrund ihrer Handlungen in die alternative Welt des Jahres 1Q84. Der Leser erfährt, dass sich beide mit 10 Jahren begegnet sind und seitdem nur darauf warten, einander wieder zu begegnen.

Was das Buch gut macht

Murakami ist vor allem sprachlich sehr stark. Murakamis reduzierter Stil kommt auch in der Übersetzung gut rüber. Die Stimmung, die er mit seiner Sprache erzeugt, ist für mich immer wieder ein Genuss. Dadurch sind seine Texte gut und flüssig lesbar – ohne dass man das Gefühl bekommt es sei ein „simpler“ Text.
Herausragend ist zudem der Beginn des Textes: eine junge Frau, die von einem mysteriösen Taxifahrer den Tipp bekommt, dem Stau auf der Stadtautobahn zu Fuß zu entgehen – die Szene ist vollkommen surreal und damit umso faszinierender.

Warum ich trotzdem Schwierigkeiten mit dem Text hatte

Ich vermute, dass es schlicht die Masse an Worten war. In 1Q84 passiert nicht viel – das aber auf über tausend Seiten. Es gab immer wieder Passagen, die in mir nicht das Interesse weckten, weiterzulesen. Da es sich schlicht und ergreifend nicht um Spannungsliteratur handelt, ist das vermutlich nichts, was man dem Buch, sondern eher meiner Lektüreauswahl ankreiden sollte.
Irgendwann werde ich das Buch dennoch erneut lesen; dann aber mit begleitender „Sekundärliteratur“.

Wer sollte dieses Buch lesen?

  • Fans von Murakami
  • Menschen, die mal keine Spannungsliteratur lesen möchten
  • „Sekteninteressierte“
  • Liebesgeschichtsfans

Was müsst ihr sonst noch wissen?

Aus dem Japanischen von Ursula Gräfe
Originaltitel: 1Q84
Originalverlag: Shinchosha (Tokyo) 2009
ISBN 978-3-8321-9587-8
Verlag: DuMont
Erschienen: 01.10.2010

Alles weitere findet ihr auf der Buchseite bei DuMont

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.