USA-Roadtrip Teil 8 – Vom Grand Canyon nach Palm Springs

Werbung ohne Auftrag – wir schreiben einfach über das, was wir erlebt haben. 

Vom Grand Canyon ging es zurück an die Westküste. Damit lag die mit Abstand längste Etappe vor uns: von Tusayan nach Palm Springs. Hier spürt man den „Roadtrip“ am deutlichsten. Ich habe es bereits in einem früheren Artikel angedeutet, mir machen diese Überlandfahrten in den USA großen Spaß. Die passive Fahrweise der Amerikaner und die pure Größe und Leere des Landes sind sehr angenehm. 

Die Strecke zwischen Tusayan und Palm Springs ist etwa 650 km lang. Dementsprechend haben wir an diesem Tag kaum Zwischenstopps eingelegt und es gibt über diese Strecke gar nicht viel zu berichten.

Lunch im klassischen Diner

Auf dieser Etappe sorgte definitiv Sonja für das Highlight: Mr D’s Route 66 Diner. Das kleine Diner an der historischen Route 66 ist durch und durch Klischee, aber im besten Sinne: Burger, Milchshake, Kaffee, Waffeln, Pancakes… alles, was das Herz begehrt und ein perfekter Ort, um auf dieser Etappe eine Pause einzulegen. Ihr findet das Diner direkt an der historischen Route 66 und wer will diese Straße nicht fahren, wenn er schon einmal in der Gegend ist? 

Wie schon erwähnt, haben wir nicht viele Pausen gemacht, damit wir möglichst zügig in Palm Springs ankamen. Wenn ihr ein bisschen mehr Zeit habt, solltet ihr bei der Gelegenheit den Joshua Tree National Park besuchen. Kurz vor Palm Springs gibt es noch ein kleines Kuriosum zu besichtigen: zwei gigantisch große Dinosaurierfiguren, die zwar leider als „Kreationistenmuseum“ fungieren, aber trotzdem schön anzuschauen sind.

Palm Springs

Palm Springs hat eins mit Las Vegas gemeinsam: es ist eine seltsame Parallelwelt. Plötzlich findet man sich in einer Art übergroßem Schrebergarten wieder: nachdem man stundenlang durch öde Wüstenlandschaft gefahren ist, findet man hier grüne gepflegte Rasen, Outdoor-Yoga und kleine saubere Häuschen. Geschlafen haben wir im „Best Western Inn at Palm Springs“ – sicher nicht die schönste Unterkunft auf unserem Trip, aber wir hätten gerne noch eine Nacht verlängert. Warum? Weil wir zwei intensive Fahrttage hinter uns hatten und der Hottub hinter dem Hotel wirklich gemütlich war. In Palm Springs gibt es auch einige Dinge, die man sich anschauen könnte, das Städtchen bietet sich aber ebenso für einen Pool-Gammel-Tag an. 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.