10 Dinge die ihr auf São Miguel machen müsst

In unseren Flitterwochen waren wir auf São Miguel unterwegs. Untergebracht in einem schönen Hotel in Caloura haben wir die Insel erkundet. Hier habe ich 10 Dinge für euch zusammengestellt, die uns sehr gefallen haben.

No. 1 Wandern

Blick über die Insel
Blick über die Insel

Mit dem Rother Wanderführer Azoren im Gepäck ist man für Wanderungen auf São Miguel gut gerüstet. Mit dem roten Büchlein im Rucksack und einer Offline-Karte von Openstreetmap auf dem Handy haben wir ein paar schöne Touren gemacht. Die Wege sind sehr gut ausgeschildert.

3 Touren haben uns besonders gut gefallen:

Hügellandschaft der Serra Devassa

Ausgehend vom Parkplatz am Lagoa canario lässt sich eine schöne Runde Richtung kleinerer Seen (Lagoa Rasa, Lagoa Empadasa) und eines Aquäduktes erwandern. Bevor man einen der wohl touristischsten Aussichtspunkte erreicht– den Miradouro da boca do Inferno – , bieten sich bereits schöne Ausblicke auf den Lagoa Azul. Wer eine kürzere Tour machen möchte, kann sich von der Wandertafel am Ausgangspunkt inspirieren lassen. Bis zum Miradouro da boca do Inferno kann man auch mit dem Auto fahren.

Am Ufer des Lagoa do Fogo

Vom Aussichtspunkt aus kann man einen steilen Abstieg zum Lagoa do Fogo nehmen, um unten angekommen am Strand entlang zu laufen. Es sind viele Touristen unterwegs. Hat man aber die zweite Halbinsel umrundet, lässt man die meisten hinter sich. Man kann den See nicht komplett umrunden. Unsere Motivation war es, einen Geocache zu finden, dessen Suche wir aber durch die agressiven Möwen abgebrochen haben. Am Ufer des Sees nistete eine große Möwenkolonie und obwohl die Jungmöwen im Juli bereits eine stattliche Größe erreicht hatten, war der Beschützerinstinkt sehr ausgeprägt. Also nix wie zurück. Die kleine Kostprobe à la Hitchcooks „Die Vögel“ hat uns gereicht. Um noch einen guten Parkplatz zu ergattern, solltet ihr bis 10:00 vor Ort sein oder ihr lasst das Auto in Agua  d’alto stehen und bewältigt den Aufstieg komplett zu Fuß.

Rund um den Lagoa das Furnas

Eine etwas kürzere Tour mit Einkehrmöglichkeiten und sanfteren Anstiegen. Wer die Höhenmeter braucht, kann einen Abstecher zum Picco do Ferro einplanen, von dem aus sich ein wundervoller Blick über den See und das Meer bietet. Wir waren an dem Tag bequem und haben an dem Aussichtspunkt auf dem Rückweg mit dem Auto angehalten. Es bietet sich an, die Tour mit einem Besuch der brodelnden Dampfquellen zu verbinden und nachher im Terra nostra parque im warmen Wasser auszuspannen.

No. 2 Teeplantage

In den Teefeldern der Cha Gorreana Teeplantage
Teefelder

Tee gehört für mich zu jedem Frühstück dazu, so war es naheliegend auf São Miguel die Gelegenheit zu ergreifen und durch Europas einzige Teeplantagen  zu wandern.

Chá gorreana ist einen Besuch wert. Anfangs war es für deutsche Verhältnisse etwas befremdlich, dass man als Besucher am Rande der Produktion entlang laufen darf. Für die fleißigen Arbeiter und Arbeiterinnen scheinen die Touristen mittlerweile zum normalen Arbeitsalltag zu gehören.

Man beginnt mit einem kleinen Filmchen über die Fabrik und startet in den Produktionsräumen mit dem Sieben der Teeblätter bis man schlussendlich beim fertig verpackten Teebeutel landet und seinen Besuch mit einem Tee abrunden kann.

Tee trinken Cha gorreana
Tee trinken Cha gorreana

Touristenmassen blieben bei unserem Besuch aus und kurz bevor die Sonne am höchsten stand, sind wir auf der gegenüberliegenden Straßenseite durch die Teeplanatagen gekrazelt. Eine Wanderbeschreibung findet sich auch im Rother Wanderführer.

No. 3 Furnas terra nostra parque

Terra nostra Park
Flanieren im Terra nostra Parque

Bevor wir in das braune badewannenwarme Wasser des Thermalbeckens eingetaucht sind, haben wir eine ausgiebige Runde durch den Park gedreht. An einigen Stellen fühlt man sich wie im Urwald und wartet nur darauf, dass einem ein Dinosaurier über den Weg läuft. Im Zweifel sind es aber nur Touris, die hinterm nächsten Palmwedel warten.

Touristen hin oder her, wir sind ja schließlich selbst welche. Im Park verläuft es sich gut und wir hätten gern unsere Urlaubslektüren dabei gehabt, um etwas länger im Schatten zu verweilen.

Badewannenwarm baden im Terra nostra Park in Furnas
Badewannenwarm baden in Furnas

Zu guter Letzt ein Bad! Fix in den gut ausgestatteten Umkleiden die Badeklamotten an und rein ins braune Nass.

Denkt bitte daran, nicht zu helle Sachen zu tragen. Das Wasser färbt ab. Es sind Duschen vorhanden, die Strahlstärke verspricht allerdings keine porentiefe Reinigung. Plant also besser einen Zwischenstopp am Hotel oder im nächsten Meeresschwimmbecken ein, bevor es weiter geht.

No. 4 Fangfrischen Fisch essen Caloura Bar

Lapas in der Caloura Bar
Lapas in der Caloura Bar

Fisch- und Meeresfrüchteliebhaber aufgepasst – São Miguel ist ein Paradies!

Am besten den Empfehlungen der Kellner folgen und zusammen an der Theke auswählen.

Lapas – Napfschnecken – haben wir hier zum ersten Mal gegessen. Wer kein Muschel-/Schneckenfreund ist sollte darauf lieber verzichten.

No. 5 In einem Meeresschwimmbecken baden

Meersschwimmbecken Caloura
Meersschwimmbecken Caloura

Meeresschwimmbecken gibt es auf São Miguel zu Hauf, sodass ihr bei einem Roadtrip an der Küste entlang jederzeit die Möglichkeit habt, euch abzukühlen. Dabei ist abkühlen wörtlich gemeint. Die Becken werden nämlich bei Flut mit kaltem Atlantikwasser gefüllt. Der ein oder andere kleine Fisch verirrt sich dabei auch.

Die Badestellen sind zum Teil besser zu Fuß zu erreichen, da die Straßen in die kleinen Buchten sehr steil sind. Entsprechende Warnschilder weisen darauf hin. Seid ihr euch also nicht sicher, ob euer Mietwagen und eure Fahrkünste es schaffen, lasst ihn lieber stehen.

No. 6 Wale und Delfine beobachten

Grindwale
Grindwale

Die Azoren bieten ganzjährig die Möglichkeit Wale und Delphine zu beobachten. Wenn ihr eine Tour buchen wollt, informiert euch rechtzeitig und meldet euch an. Die Boote fahren nur raus, wenn vor der Küste auch Wale gesichtet werden, es kann also sein, dass eine Tour auch mal verschoben wird.

Wir sind mit Picos de Aventura in einem Schlauchboot unterwegs gewesen. Die Guides bekommen immer aktuelle Informationen von Spähern an Land, sodass wir bei unseren Halbtagstour von Ponta delgada fast bis ans andere Ende von São Miguel gebrettert sind. Mit Erfolg! Neben einer Kolonie von Grindwalen haben wir einen Seiwal gesehen. Ein tolles Erlebnis!

Das Boot hatte eine ordentliche Geschwindigkeit. Mit Seekrankheit ist vor allem zu rechnen,wenn der Motor aus ist und man den Wellen überlassen ist. Also an Reisekaugummis denken.

No. 7 Frische Ananas essen

Ananasplantage Arruda
Ananasplantage Arruda

Die Ananasplantage Arruda ist ein Tourispot. Ähnlich wie in der Teeplantage scheinen wir hier die richtige Uhrzeit abgepasst zu haben und hatten die Gewächshäuser fast für uns.

Die Plantage ist kostenfrei zu besichtigen, lediglich die Ananas wird zu einem stolzen Preis angeboten. Wenn man aber weiß, dass eine Ananaspflanze nur eine Frucht bringt und dafür 17-18 Monate Reifungszeit vergehen müssen, ist der Preis gerechtfertigt. Auf jeden Fall auf der Insel kosten oder eine Frucht vom Markt im Reisegepäck für zu Hause mitnehmen.

No. 8 Seen bestaunen

Lagoa do Fogo
Lagoa do Fogo

Wieso nach São Miguel? Weil das eine Insel ist, auf der es große blaue oder türkise Seen gibt, die in kräftigen Grüntönen eingebettet nur einen Katzensprung vom Atlantik entfernt zu sein scheinen.

Das sind genau die Bilder, die mich für die Reise begeistert haben!

Wandern und Verweilen, um den Ausblick zu genießen.

No. 9 Lost place – Monte palace Hotel

Monte Palace Hotel
Monte Palace Hotel

Verrücktes Lost Place, was gar nicht so „lost“ ist, da es an dem Aussichtspunkt über den Sete Cidades liegt. Die Erbauer waren ihrer Zeit vorraus, sodass das Hotel schnell pleite ging. Unverständlich wenn man, oben auf der Hotelterasse angekommen, einen wundervollen Blick genießt.

Das Betreten des Gebäudes ist untersagt. Es laufen aber zahlreiche Leute darin herum.
Vor ungesicherten Schächten etc. muss man sich in Acht nehmen.

Als Schisser wie ich einer bin, hatte ich aber zu keiner Zeit ein mulmiges Gefühl.

No. 10 Autofahren

Auf dem Weg zum Lagoa do Fogo
Auf dem Weg zum Lagoa do Fogo

Ich fahre gern Auto und auf den azoreanischen Straßen hat es mir Spaß gemacht. Man muss nur auf die ein oder andere Kuh gefasst sein 😉

Auf kurvigen Straßen erwarten euch tolle Ausblicke über São Miguel. Es bieten sich viele Möglichkeiten anzuhalten. Die Aussichtspunkte mit Parkmöglichkeiten werden fleißig ausgebaut.

Wem als Beifahrer übel wird, der sollte an Reisekaugummis in der Reiseapotheke denken.

Auf zu steile Straßen wird rechtzeitig hingewiesen. Im Zweifel lieber zu Fuß auf den Weg machen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.