Die Zeit des Lichts – Whitney Scharer

Wie ich zum Buch kam

Ich liebe Schaufenster von Buchläden und lasse mich gern von Covern leiten. Der Stil in schwarz und Gold hat mich neugierig gemacht. Mein aufmerksamer Ehemann hat es sich gemerkt und zu Weihnachten lag es unterm Tannenbaum.

Das Leben der Fotografin

Die Autorin Whitney Scharer erzählt in ihrem Roman einen Auschnitt aus dem Leben der Fotografin Lee Miller.

Es dreht sich vorallem um ihre Zeit in Paris, in der sie als Model arbeitet und an den Fotografen und Künstler Man Ray gerät. Sie ist fasziniert von ihm und will von ihm lernen. Er stellt sie als seine Assistentin ein und die beiden werden ein Liebespaar. Lee will als Fotografin ernst genommen werden und will sich bei ihren männlichen Kollegen durchsetzen, was ihr nur schwer gelingt.

Die Sonne wärmt ihr Gesicht und fließt wie Butter in ihre Knochen.

Das leichte, glamouröse Künstlerleben steht in krassem Gegensatz zu den Bilder die Lee letztendlich berühmt machen. Sie ist im 2. Weltkrieg Korrespondentin für die Vogue und macht Fotos im befreiten Deutschland. Sie fotografiert die Konzentrationslager Dachau und Buchenwald und das zerstörte Deutschland.

Manchmal hält Lee die Kamera vors Gesicht, nur um die Augen schließen zu können. Manchmal macht sie die Fotos blind.

Wie es mir gefallen hat

Losgelöst vom Cover hätte ich das Buch nicht auf meiner Top Ten der Bücher die ich unbedingt lesen will gesetzt. Da ist es doch gut, dass ich mich durch ein interessantes Cover auch mal auf ein Thema einlasse was mir so sonst nicht untergekommen wäre.

Ich mag den Gegensatz der beiden Welten. Das glamouröse, veruchte Leben in Paris mit schicken Abendkleidern, Parties und Ausflügen im Cabrio ans Meer gegenüber dem der Kriegsfotografien.

Die Sprachbilder haben mir auch sehr gut gefallen. Sie fangen die Atmosphäre beim Fotografieren perfekt ein.

Was ihr sonst noch wissen müsst

OriginalTitel: The Age of Light
Übersetzung: Nicolai von Schweder-Schreiner
392 Seiten
2. Druckauflage erschienen 2019
ISBN: 978-3-608-96340-3
Leseprobe

Lee Miller

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.