Jussi Adler-Olsen – Schändung

Cover - Jussi Adler-Olsen - Schändung

Nachdem ich schon durch den ersten Teil von Jussi Adler-Olsens Carl-Morck-Reihe gut unterhalten wurde, habe ich nun auch „Schändung“ gelesen. Ob ich die Lesestunden ebenfalls genossen habe und warum ich mich gar nicht schäme, erst jetzt über diese Reihe zu schreiben, erfahrt ihr in diesem Artikel. 

Worum geht es?

Eines Morgens findet Carl Morck eine 20 Jahre alte Akte auf seinem Schreibtisch. Alte Akten sind erstmal nichts ungewöhnliches in einer Abteilung, die mit der Aufklärung alter offener Fälle betraut ist, doch dieser Fall ist offiziell gar nicht „offen“. Es gibt jemanden, der den Mord an diesem Geschwisterpaar gestanden hat und dafür eine Haftstrafe verbüßt. 

Das Sonderdezernat Q – inzwischen um eine zwangsversetzte Sekretärin erweitert – nimmt die Ermittlungen auf und muss bald feststellen, dass es gar nicht gern gesehen wird, wenn man in bestimmten Kreisen zu genau hinschaut. 

Was hat mir gut gefallen? 

Da gibt es diesmal gar nicht viel zu zu sagen. Ich mag die Ermittler und mir gefällt auch Neuzugang Rose. Die Hinweise darauf, dass Assad noch ein Geheimnis hat, funktionieren für mich auch hervorragend und insgesamt mag ich den Erzählstil des Autors. Es war ein Buch, dass mich von Anfang bis Ende kurzweilig unterhalten hat, auch wenn ich nicht jeden Abend da saß und unbedingt weiterlesen musste. 

Was hat mir nicht so gut gefallen? 

Der Fall an sich. Ehrlich gesagt waren mir die Antagonisten zu eindimensional und comichaft überzeichnet, so dass ich Schwierigkeiten hatte, sie mir wirklich als Personen vorzustellen. Auch Kimmies Motivation hat mir nicht gefallen – das liegt aber in erster Linie daran, dass ich Frauen so nicht erzählt bekommen möchte. 

Solltet ihr „Schändung“ lesen? 

Wenn ihr mit der Reihe angefangen habt und solche Serien gerne vollständig lest, dann ja. Versteht mich nicht falsch, es ist ein unterhaltsamer Roman und das wirklich von Anfang bis Ende, aber ich glaube er würde nicht als Einstieg in die Serie funktionieren und man verpasst auch nicht wahnsinnig viel, wenn man die Charakterentwicklung dieses Buches nicht „live“ gelesen hat. Auch wenn ich jetzt ein wenig kritischer war, wird es mich nicht davon abhalten in der Serie weiter zu lesen. 

Was ihr sonst noch wissen müsst

Autor: Jussi Adler-Olsen
Aus dem Dänischen von Hannes Thiess
Originaltitel: Fasandræberne
ISBN: 978-3-423-21427-8 
Verlag: dtv
Erschienen: 01.03.2013

 

Ein Gedanke zu „Jussi Adler-Olsen – Schändung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.