Plastikfrei – Update 2.0

Es ist viel passiert in den letzten 2 Jahren, seitdem ich euch das letzte Mal einen Einblick in mein plastikärmeres Leben gegeben habe.

Ist es plastikfrei geworden? Leider nein.

Ich bin frustriert, wenn ich mir die Berge anschaue, die wir produzieren. Manchen Rückschritten (Covid-19 bedingt) und Bequemlichkeiten (Saft im Tetrapack) möchte ich in diesem Jahr entgegenwirken.

Was wir geschafft haben

Wickeln: Stoffwindeln & Waschlappen

Wir haben es getan und tun es in Teilzeit immer noch: wir wickeln mit Stoff und nutzen Waschlappen als Feuchttücher.

Wir nutzen das dreiteilige System der Windelmanufaktur (auf Empfehlung einer Freundin) und kommen damit gut zurecht. Wir hatten von Anfang an nicht den Anspruch alle Windeln auf Stoff umzustellen. Ich freue mich über jede Wegwerfwindel die wir nicht nutzen. Nachts und wenn wir unterwegs sind gibt es Wegwerfwindel.

Der Waschaufwand hat sich gut eingependelt und unser Sohn ist damit auch zufrieden.

Unverpackt Laden in Neuss: Pickepacke Unverpackt

Juhu ein Unverpackt-Laden in Fahrradnähe in der Neusser Innenstadt. Das Müslisortiment ist unser fester Frühstücksbegleiter und Nudeln, Reis & Co lassen sich jetzt ganz einfach nach der Arbeit einkaufen. Gönnen tue ich mir ab und zu ein schönes Badesalz. Wenn es auf der Arbeit schnell gehen muss, kaufe ich Instant-Reis/Nudelgerichte im Pfandglas. Ich finde der Unverpackt-Laden ist eine echte Bereicherung.

Ich möchte mehr Standgefäße für Zuhause anschaffen und was geht mit dem Stoffbeutel einkaufen. Sonst ächzt nicht nur mein Fahrrad sondern auch ich beim Hochtragen.

Nachhaltige Toilettenbürste

Wir brauchten eine neue Klobürste. Ich habe recherchiert und nun haben wir ein Modell aus Holz. Ich bin gespannt wie lange wir es benutzen können. Ich habe mich beim Kauf schon gefreut etwas plastikfreies zu kaufen und gleichzeitig einen Handwerksbetrieb zu unterstützen.

Wichtig zu beachten ist, dass die Holzbürste offen hängt, sodass sie nach Gebrauch schnell trocknen kann. Sonst kann sie anfangen zu schimmeln.

Backen

Selbstgemachtes schmeckt am besten. Wie vor 2 Jahren geplant, backen wir viele unserere Kuchen und Plätzchen selbst. Fürs Kind soll es ohnehin zuckerarm sein. Da haben wir die beste Kontrolle, wenn wir es selbst machen.

Da wir zu zweieinhalbt sind bleibt auch immer noch was übrig. Was gibt es schöneres als mal eben ein Stück selbstgemachten Kuchen aufzutauen und spontan ein Kaffeekränzchen zu machen?

Süßes aus der Küche

Ich freue mich schon riesig auf den ersten Rhabarber aus dem Garten meiner Schwiegereltern. Meine erste Rhabarbermarmelade ist soo lecker geworden. Dieses Jahr möchte ich auf jeden Fall wieder etwas einkochen.

Weitere Leckereien mit Wiederholungspflicht sind Karamellpopcorn und gebrannte Walnüsse (selbst gesammelt).

Mein Plan für dieses Jahr

Müllanalyse

Ich möchte analysieren wieviel Müll und was wir für Müll produzieren, um zu schauen wie man die einzelnen Produkte ersetzen kann. Ich bin realistisch. Ich denke, dass es nicht aufeinmal geht. Lieber nach und nach und dafür konsequent durchziehen.

Putzmittelalternativen

Putzmittel sind immer noch ein Thema, mit dem ich mich befassen möchte. Unsere ersten Versuche sind gescheitert und ich möchte in kleinerem Maßstab ausprobieren was für uns am besten funktioniert.

Covid nervt

Die Pandemie nervt in allen Facetten, auch was das unverpackt Einkaufen angeht. Beim Bäcker gibt es nur die Papiertüte und Tee kann ich auch nur abgepackt kaufen. Das möchte ich auf jeden Fall wieder aufnehmen, wenn es aus Hygienesicht wieder möglich ist.

Und bei dir?

Wie sieht es bei dir aus? Beschäftigst du dich auch mit dem Thema plastikfrei und unverpackt? Ich freue mich über deine Erfahrungen.

Ein Gedanke zu „Plastikfrei – Update 2.0

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.